1-Tages-Seminar  /  12.7.2019

Seminar mit Praxisteil

Seminar-Beschreibung

Staub auf Baustellen wird häufig als unvermeidlich betrachtet, oft kann er jedoch gefährlich sein. Bei Arbeiten in geschlossenen Räumen sind die Staubkonzentrationen oft so hoch, dass Gesundheitsschäden wie Silikosen, Nasen- und Lungenkrebs drohen. Dieses Seminar zeigt, dass es meist staubarme Arbeitstechniken gibt und es fast immer möglich und erschwinglich ist, staubarm zu arbeiten.

 

Seminar-Ziel

Das Seminar vermittelt einen Überblick über die beim Bauen, Renovieren und Reinigen vorkommenden Stäube. Gefahrenpotenziale werden aufgezeigt, praxisnahe und kostengünstige staubarme Arbeitsweisen werden erläutert. Dabei werden auch Antworten gegeben zu baustellenstaubbedingten Erkrankungen, Grenzwerte für Stäube, Höhe der Belastungen bei den verschiedenen Tätigkeiten auf Baustellen.

Die aktuellen Themen Titandioxid, Asbest in Putzen oder Feinstaub durch Baustellen sind selbstverständlich ebenso Inhalt des Seminars.

Abgerundet wird es durch Vorführungen von staubarmen Techniken.



Seminarprogramm

09:30 Uhr: Anmeldung

10:00 Uhr: Einführung in das Thema »Staub auf Baustellen«:
                Wo kommen Stäube vor? Welche Art von Staub gibt es?
                Wie gefährlich sind diese Stäube?

11:30 Uhr: Belastungen beim Bauen, Renovieren und Reinigen

12:15 Uhr: Mittagspause

13:00 Uhr: Arbeiten ohne Staub

14:00 Uhr: Praxisteil 1: Vorführung staubarmer Techniken

15:00 Uhr Kaffeepause

15:15 Uhr Praxisteil 2: Vorführung staubarmer Techniken

16:30 Uhr: Ende der Veranstaltung

 

Zielgruppen

Baufirmen, Arbeitsschützer, Baustellenkoordinatoren, private und öffentliche Bauherren, Heimwerker, Architekten und Ingenieure

 

Anerkennung

Gemäß Fortbildungsordnung der Ingenieurkammer Baden-Württemberg ist die Veranstaltung  mit 4 Fortbildungspunkten anerkannt.
Die Architektenkammer Baden-Württemberg erkennt das Seminar mit 7,5 Stunden als Fortbildung an.